Logo  
Pressetexte
PR Services PR Services Aktuelles Aktuelles Projekt Projekt Referenzen Referenzen žber mich žber mich Kontakt Kontakt Pressetexte Pressetexte
PR Services
Aktuelles
Pressetexte
Projekt
Referenzen
Ueber Mich
Kontakt
Impressum
Sitemap
Home

 
Aktion WAERME VON DER SONNE c/o Bundesverband Solarwirtschaft

Vorbereitungen für die Aktion WÄRME VON DER SONNE  laufen auf Hochtouren

50 Solarinitiativen trafen sich zur Vorbereitung von regionalen Aktionen für die Solarwärme in Frankfurt

Berlin, 17. Januar 2006. Rund 70 Vertreter von 50 Solarinitiativen, die sich in diesem Jahr an der Aktion WÄRME VON DER SONNE bundesweit beteiligen, haben sich am 14. Januar in Frankfurt getroffen, um sich über ihre geplanten Aktivitäten auszutauschen. Die regionalen Aktionsgemeinschaften, die mit Unterstützung des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW) und des Bundesumweltministeriums im Frühjahr und Sommer zahlreiche Veranstaltungen rund um die Solarwärmenutzung durchführen werden, sind in diesem Jahr bundesweit flächendeckend vertreten. Während im vergangenen Jahr die meisten Initiativen aus Bayern und Baden-Württemberg kamen, sind nun auch die Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen mit jeweils neun Solarinitiativen gut dabei, dicht gefolgt von Hessen und Rheinland-Pfalz. Bis auf Sachsen-Anhalt und das Saarland gibt es in jedem Bundesland mindestens eine Aktionsgemeinschaft aus Handwerk, Kommunen, Solar- und Umweltvereinen und weiteren Partnern, die sich an der Solarwärme-Kampagne beteiligen. Insgesamt engagieren sich bundesweit 60 Aktionsbündnisse mit Hunderten von Gruppen, Vereinen, Organisationen und Behörden und über Tausend haupt- und ehrenamtlich tätige Privatpersonen, Verwaltungsvertreter, Handwerker und Firmen im Rahmen der Aktion WÄRME VON DER SONNE für eine stärkere Nutzung von Solarwärmeanlagen zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung.

Kommunen und Handwerk stärker vertreten

Die Vorstellung der Solarinitiativen beim Treffen in Frankfurt zeigte die Vielfalt der Gruppierungen. So sind in vielen Initiativen Kommunalvertreter engagiert, oftmals im Rahmen der Agenda 21-Arbeit, da die Solarenergie auch als Chance zur Belebung der regionalen Wirtschaft gesehen wird. Andere Solarinitiativen arbeiten eng mit Handwerksbetrieben und –innungen zusammen. So sind zum Beispiel in der Solarkampagne Schwalm-Eder, die auch vom Hessischen Umweltministerium unterstützt wird, mehrere Obermeister von Sanitär-Heizungs-Innungen in der Aktion WÄRME VON DER SONNE aktiv. 20 der beteiligten Initiativen waren bereits im vergangenen Jahr bei der Aktion dabei. Diese betonten den Imagegewinn ihrer Arbeit durch die Kooperation mit dem BSW und dem Bundesumweltministerium. Die Erfahrungen hätten gezeigt, dass die Akzeptanz ihrer lokalen Aktivitäten dadurch deutlich gestiegen sei.

Schau-Montage, Solarhütte und Checkliste Denkmalschutz

Um ihre Bürgerinnen und Bürger vor Ort anzusprechen, haben die Aktiven sich auch dieses Jahr wieder einiges für ihre individuellen Aktionen einfallen lassen. Neben Klassikern wie Vortragsveranstaltungen, Tag der offenen Tür, Solarschulungen, Solarfesten und solares Basteln gibt es neue Veranstaltungsideen wie einen Sponsorenlauf, eine Zeittafel Sonnenenergie und die Aktion "Warmduschen". Die "Zeittafel Sonnenenergie" ist ein Projekt der Westerwälder Solarinitiative "Frischer Wind für Wärme von der Sonne" in Rheinland-Pfalz. Im Rahmen eines Jugendprojektes soll hier die Nutzung von Solarenergie von 3.000 v.Chr. bis heute aufgezeigt werden. Die Aktion "Warmduschen" aus dem oberbayerischen Landkreis Freising richtet sich an Anfänger, Profis und Schulen. Unter anderem wollen die Freisinger ihren Landrat und die Bürgermeisterin auf einer Open-Air-Pool-Party unter die solar beheizte Dusche holen. Auch die geplante Schau-Montage, der Bau einer "Solarhütte", ein ökumenischer Pfingstgottesdienst zum Thema "Die Erde, die Gott uns nur geliehen hat" sowie die Checkliste Denkmalschutz waren interessante Anregungen für die anderen Initiativen.

Aktionszeitung als wichtigstes Instrument

Bei ihren Veranstaltungen erfahren die Solarinitiativen auch dieses Jahr wieder vielfältige Unterstützung durch das Projektbüro der Aktion. Im Mittelpunkt steht die Aktionszeitung. Mit verständlichen und anschaulichen Berichten und einer professionellen Gestaltung sollen die Menschen vor Ort für die Solarwärme interessiert und zum Handeln motiviert werden. Die Zeitung schlägt einen Bogen vom Klima- und Ressourcenschutz über Möglichkeiten der Energiewende bis zu den konkreten Fragen rund um die  Nutzung der Solarwärme. Sie informiert über die Solarförderung und die Solaranbieter. Jede Initiative erhält eine lokalspezifische Ausgabe der Zeitung und kann sich selbst, ihre Partner und Aktionen vorstellen. Die gesamte Auflage der Aktionszeitung liegt in diesem Jahr bei über 150.000 Exemplaren. Weiter erhalten die Initiativen Plakate, Solar-Werbegeschenke, eine Infotheke und eine Solarwärme-Ausstellung für ihre Arbeit. Für die Veranstaltungsvorbereitung gibt es Checklisten, für Vorträge werden Foliensätze bereitgestellt. Das Internet-Portal www.waerme-von-der-sonne.de informiert laufend über aktuelle Veranstaltungen und kann für die eigene Öffentlichkeitsarbeit genutzt werden.

Der Auftakt ist gemacht

"Nach nur sechs Wochen Werbung hatten wir Ende November 80 Bewerbungen für die Teilnahme in diesem Jahr auf dem Tisch", freut sich Gerhard Stryi-Hipp, BSW-Geschäftsführer, über die gute Resonanz auf die in dieser Form neuartige Solarwärme-Kampagne. "Das Treffen der ausgewählten 60 Initiativen hat gezeigt, wie engagiert und kreativ die verschiedenen Aktionsbündnisse ans Werk gehen, wir gehen deshalb von einem noch größeren Erfolg der Aktion in diesem Jahr aus." Die Solarinitiativen haben in kurzer Zeit bereits Aktionsbündnisse geschmiedet, umfangreiche Aktionspläne erstellt und vereinzelt sogar schon losgelegt. In Marburg fand Anfang Januar die erste Solarwärme-Ausstellung in diesem Jahr statt. Zahlreiche andere Solarinitiativen folgen mit Auftaktveranstaltungen im Februar und im März. 

Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, sich unter www.waerme-von-der-sonne.de oder telefonisch unter 030 / 29 777 88 – 22 über die regionalen Aktivitäten in ihrer Nähe zu informieren. Vereine, Kommunen, Handwerksbetriebe und andere Einrichtungen, die nicht teilnehmen, können sich hier Anregungen und Hilfestellungen für ihre Veranstaltungen holen.

Für Presse-Rückfragen:

Bundesverband Solarwirtschaft  (BSW i.Gr.)
Michael Danner, Projektleiter Aktion WÄRME VON DER SONNE
Energieforum, Stralauer Platz 34, 10243 Berlin
Tel. 030 / 29 777 88 - 22; Fax 030 / 29 777 88 - 99
www.waerme-von-der-sonne.de und www.regiosolar.de


zurueck zu Pressetexte